Das Marienfest

Mit dem Patrozinium der Himmelfahrt Mariens wählten die Bülgenauler das höchste und wohl auch älteste Marienfest, das mit besonderen Bräuchen versehen ist.
So wird am 15.August der sogenannte "KROCKWÖSCH" gesegnet,ein Strauß aus neun Kräutern, der zur Abwehr des Bösen in Haus und Stall aufgehängt wird.

Die Wurzeln der Krautweihe reichen bis zu den Ur-Mysterien der Menschheit zurück.
Zuerst wurden mit einem Kräuterbusch Natur und Erntedankfeste zu Ehren verschiedener Götter gefeiert. Um 745 n.Chr. wurde erst die Kräuterweihe verboten, dann unter den Segen Marias gestellt, seitdem feiert man die Krautweih an Maria Himmelfahrt den 15. August.

Die katholiche Kirche sieht die Kräuterweihe vor allem als Ausdruck für die Achtung der Schöpfung und die Heilkraft der Kräuter als Symbol für die Zuwenndung Gottes an den Menschen.Der Zusammenhang zwischen Maria und den Kräutern begründet sich aus der Frühzeit der Kirche
Sie berichten, wie der Gottessohn seine Mutter in den Himmel aufgenommen hat und die Apostel beim Öffnen des Grabes nun mehr Rosen vorgefunden haben.

Die Segensworte bei der Kräuterweihe:

"Lasset uns beten Herr, unser Gott, du hast Maria über alle Geschöpfe erhoben und sie in den Himmel aufgenommen. An ihrem Fest danken wir dir für alle Wunder deiner Schöpfung.
Durch die Heilkräuter und Blumen schenkst du uns Gesundheit und Freude.
Segne diese Kräuter und Blumen.
Sie erinnern uns an deine Herrlichkeit und an den Reichtum deines Lebens.
Schenke uns auf die Fürsprache Mariens dein Heil.
Laß uns zur Gemeinschaft mit dir gelangen und dereinst einstimmen in das Lob der ganzen Schöpfung, die dich preist durch deinen Sohn Jesus Christus in alle Ewigkeit Amen"

In der Krautweih mischen sich Tradition und Frömmigkeit, Volksglaube und Religiösität, verbunden mit der Notwendigkeit Werterhaltendes zu bewahren.
Mir schien es wichtig, dies alles zusammenzutragen und festzuhalten, denn in unserer modernen und schnelllebigen Zeit geht leider allzuviel verloren, was für unsere Vorfahren noch bedeutsam und wichtig war.